Biographie

Felix Gottlieb erhielt seine erste musikalische Ausbildung in Riga (Lettland), einer Stadt regen musikalischen Lebens. Im Alter von fünf Jahren begann er das Klavierspiel und wurde an der Zentralen Musikschule der Stadt unterrichtet. Bereits fünfzehnjährig gab er sein Orchesterdebüt mit dem dritten Klavierkonzert c-moll von Beethoven.
Während dieser Zeit wurde er bereits in Moskau von dem berühmten Pädagogen und Mitbegründer der russischen Klaviertradition Prof. Alexander Goldenweiser, zu dessen Schülern viele berühmte russische Pianisten zählten und noch immer zählen (unter anderem Lazar Berman, Dmitri Bashkirov und Grigori Ginsburg),  unterrichtet. Zwei Jahre später folgte der erste Soloabend mit Werken von Johann Sebastian Bach, Robert Schumann, Frederic Chopin und Rodion Schtschedrin, dessen erste Klaviersonate Felix Gottlieb an diesem Abend uraufführte. 1963 begann er sein Studium am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium bei einem der bedeutendsten Pianisten des letzten Jahrhunderts: Emil Gilels. Im selben Jahr gewann er den ersten Preis für die beste Mozart-Interpretation. 1965 setzte er seine Studien bei dem renommierten Pädagogen Prof. Theodor Gutman (aus der Schule von Heinrich Neuhaus) fort.
1970 begann seine solistische und kammermusikalische Konzerttätigkeit. Die Auszeichnung zum besten Kammermusikpianisten beim 5. Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb eröffnete ihm eine internationale Konzertkarriere. Felix Gottlieb spielte als gefragter Kammermusikpartner mit so bedeutenden Künstlerpersönlichkeiten wie dem schweizerischen Flötisten Aurele Nicolet, der kanadischen Sängerin Gaelin Gabora, der koreanischen Sängerin Nelli Lee und vielen berühmten russischen Musikern, beispielsweise den Cellisten Daniel Shafran und Alexander Rudin oder den Violinisten Vladimir Spivakov, Sergei Stadler und Alexander Vinnitski. Mehrere Schallplattenaufnahmen (bei EMI, RCA VICTOR, ebs, Art & Electronics, MELODYA) erschienen in dieser Zeit, unter anderem mit Liedern von Johannes Brahms, Franz Schubert, Richard Strauss, Claude Debussy, Arnold Schönberg und Hugo Wolf, und kammermusikalischen Werken von Franz Schubert, Frederic Chopin, Robert Schumann, Richard Strauss und Sergei Rachmaninoff. Eine besondere Auszeichnung wurde der Aufnahme der Cellosonaten von Johannes Brahms in der Einspielung von Felix Gottlieb mit Daniel Shafran zuteil: sie bekam einen Platz in der Reihe musikalischer Referenzaufnahmen.
1979 folgte die erste Tournee durch die Vereinigten Staaten von Amerika, 1981 die erste Konzertreise durch Japan.
Eine Intensivierung seiner Vorliebe für das Cembalo veranlasste ihn ab 1975 zu Einspielungen von Cembalowerken Johann Sebastian Bachs (die ersten in der Sowjetunion überhaupt), darunter so monumentale Zyklen wie „Kunst der Fuge“, „Goldberg-Variationen“ oder sechs Partiten. Der bekannte russische Komponist Efrem Podgaiz widmete ihm das erste Cembalo-Konzert, das überhaupt in der Musikgeschichte Rußland komponiert wurde.
Felix Gottlieb war darüber hinaus an der Uraufführung zahlreicher Solo- und Kammermusikwerke für Cembalo des 20. Jahrhunderts beteiligt. Edison Denissow widmete ihm seine Händel-Variationen. Als Cembalist und Pianist nahm er an den berühmten, unter der künstlerischen Leitung Sviatoslav Richters stehenden „Dezemberabenden“ im Puschkin-Museum in Moskau teil, an denen auch so hochrangige Musiker wie Natalia Gutman, Oleg Kagan und Yuri Bashmet mitwirkten.
1990 emigrierte er in den Westen und wurde bereits ein halbes Jahr später nach Stuttgart zum Professor berufen. 1995 nahm er auf Einladung der Freiburger Musikhochschule eine Professur an dieser Institution an. In den letzten Jahren gab er Meisterkurse in Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika. Er ist Juror nationaler und internationaler Klavierwettbewerbe. Live-Mitschnitte seiner Konzerte werden regelmäßig auf CD veröffentlicht.

Gemeinsam mit seinem Schüler, dem Pianisten Christian A. Pohl gründete Felix Gottlieb im Jahr 2000 die Internationale Klavierakademie e.V. und im Jahr 2005 die Internationale Kammermusikakademie. In beiden Vereinen wurde er zum Vorstandsvorsitzenden gewählt.

Felix Gottlieb ist Gründer und Vorsitzender der von ihm im Jahr 2009 gegründeten EMIL GILELS FOUNDATION.

Biography

Felix Gottlieb received his earliest musical training in Riga, Latvia, a city with a thriving musical tradition.  At the age of five he began taking piano lessons at the city’s Central Music School, and made his orchestra debut at the early age of fifteen, playing Beethoven’s Piano Concerto No. 3  in C Minor.
By this time, the young Gottlieb had already begun studying under Professor Alexander Goldenweiser in Moscow, renowned teacher and afounder of the Russian piano tradition.  Goldenweiser’s pupils include many famous Russian pianists, such as Lazar Berman, Dmitri Bashkirov and Grigori Ginsburg.  Two years after his orchestra debut, Gottlieb gave his first solo recital performing Johann Sebastian Bach, Robert Schumann, Frederic Chopin and the premiere of Rodion Schtschedrin’s first piano sonata.  In 1963 Gottlieb began his studies at the Tchaikovsky Conservatory in Moscow under one of the most important pianists of the past century, Emil Gilels.  That same year he was awarded first prize for the best Mozart interpretation.  Two years later he continued his studies with the highly acclaimed teacher Theodor Gutman who had studied under Heinrich Neuhaus.
In 1970 Felix Gottlieb began his career as soloist and chamber musician.  He was awarded “best pianist for chamber music” at the 5th International Tchaikovsky Competition, which led to concert appearances worldwide.  Gottlieb performed with such important artists as the Swiss flutist Aurele Nicolet, the Canadian singer Gaelin Gabora, the Korean singer Nelli Lee and many famous Russian musicians including the cellists Daniel Shafran and Alexander Rudin and the violinists Vladimir Spivakov, Sergei Stadler and Alexander Vinnitski.  At this time Gottlieb produced numerous recordings for EMI, RCA VICTOR, ebs, Art & Electronics, MELODYA, including lieder by Johannes Brahms, Franz Schubert, Richard Strauss, Claude Debussy, Arnold Schönberg and Hugo Wolf, and chamber music works by Franz Schubert, Frederic Chopin, Robert Schumann, Richard Strauss and Sergei Rachmaninoff.  The recording of the Brahms Cello Sonatas with Daniel Shafran reiceived special recognition and was listed in the series of reference recordings.  In 1979 Gottlieb made his first concert tour of the United States, and in 1981 he toured Japan.
His passion for the harpsichord led to recordings of Johann Sebastian Bach’s works including such monumental cycles as the Art of the Fugue, the Goldberg Variations and the Six Partitas, the very first recordings of harpsichord made in the Soviet Union.  Gottlieb performed many premieres of solo and chamber works for the harpsichord.  The well known Russian composer Efrem Podgaiz dedicated Gottlieb the first harpsichord concerto in the Russian literature, and Edison Denisow dedicated Gottlieb his Handel Variations.  As harpsichordist and pianist Gottlieb participated in Sviatoslav Richter’s renowned “December Evenings” in the Pushkin Museum in Moscow, where many outstanding musicians performed such as Natalia Gutman, Oleg Kagan and Yuri Bashmet.
In 1990 Gottlieb immigrated to Germany and was soon offered a professorship in Stuttgart.  Five years later he accepted an invitation as professor at the Musikhochschule in Freiburg.  In the past years Gottlieb has given master classes in Europe and the United States, and has been on the jury of national and international piano competitions.  Live recordings of his concerts are regularly produced on compact disc.

In March 2000 he founded with his pupil, the pianist Christian A. Pohl the Internationale Klavierakademie e.V. and in October 2005 the International Chamber Music Academy. He was elected as chairman in both associations.

Felix Gottlieb is the founder and Chairman of the EMIL GILELS FOUNDATION which he established in 2009.